Teilen:

3110
DIE ELF 0. Vorwort

‚DIE ELF‘ – Leben ohne Gewissensbisse

Zweiter Weltkrieg. Ein katholischer Nazi – eine polnische Jüdin. Er überlebt im Schützengraben. Sie überlebt im Berliner Versteck. Er macht ihr ein Kind und kommt ins Gefängnis. Er kommt wieder frei und heiratet sie. Das Kind bin ich, die personifizierte Wiedergutmachung. Ein Leben ohne Gewissensbisse.

Auf heute übertragen: Sohn eines Hamas-Milizionärs und einer Kibbuz-Schönheit. So kann ich mir das erschwindeln. Aber meistens bleibe ich bei der Wahrheit. Meiner Wahrheit. Ich bin Wohltäter, Übeltäter, Überzeugungstäter – jedenfalls kein Opfer.

‚DIE ELF‘. Ab dem 11.11. Kein Karneval und keine Nationalmannschaft, aber alles andere: Vom Urknall bis zu den Bomben auf Gaza. In meinem Blog.

Video: Hanno Rinke

65 Kommentare zu “‚DIE ELF‘ – Leben ohne Gewissensbisse

  1. Huch! Eine Freundin hatte mich noch vor ein paar Wochen auf diesen Blog aufmerksam gemacht, aber gleichzeitig darauf hingewiesen, dass momentan wohl keine neuen Essays und Geschichten erscheinen. Kaum schaue ich vorbei, klingt das ganz anders. Ich bin gespannt!

  2. Ein Leben ohne Gewissensbisse? Geht das heutzutage überhaupt noch? Ich frage mich oft, wie es sich anfühlen muss als Jugendlicher in unserer Zeit zu leben. Unbeschwert ist das doch alles nicht. Pandemien, Klimakatastrophen, Kriege… Diese Elf scheint jedenfalls ein Text sehr passend zur momentanen Lage zu sein.

    1. Ach ja, die Gewissensbisse. Wie ich immer sage: „Bereuen muss man vorher. Nachher nutzt es nichts mehr.“ Etwas schnodderig. Denn man lernt ja auch aus Fehlern. Aber wenn man einigermaßen ‚achtsam‘ vorgeht, kann man später auch dann zu seinen Entscheidungen stehen, wenn das geplante Soufflé bloß Rührei wurde.

    2. Die Gewissensbisse hinsichtlich Klima und Krieg müssten wenn überhaupt doch sowieso eher die älteren Generationen haben. Die Jugend muss höchstens mit den Konsequenzen zurecht kommen.

      1. Das ist eine super Idee und möchte ich auch als Vorlage für ein Video haben.

  3. Ich war gerade ganz überrascht, dass der letzte Artikel hier im Blog noch aus 2022 stammt. So lange hat sich die Pause dann doch nicht angefühlt gehabt. Ich freue mich aber wirklich endlich wieder von Ihnen zu hören, Herr Rinke. Eine wirklich schöne Überraschung.

  4. Habe Ihre Nachricht erhalten und musste gleich vorbeischauen, ob es vielleicht doch schon mehr gibt. Das Video über die Jahrzehnte hinweg ist ein interessanter Ansatz. Werden Sie im gleichen Duktus über die Verstrickungen des Israel-Palästinenser-Konflikts erzählen? Ihr Vater war Nazi und Mutter Jüdin? Wie konnte sie sich darauf einlassen? Der Bombenschlag am Anfang des Videos hat mich erschaudern lassen – genauso als ich zum ersten Mal von den vielen Entführungen und grausamen Hinrichtungen in Israel gelesen habe. Ich denke, über die historischen Entwicklungen kann man nicht genug erfahren, um daraus lernen zu können. Ich freue mich, dass Sie Ihren Beitrag dazu leisten.

    1. Es scheint mir doch eher eine persönliche Erzählung zu werden als eine historische Auseinandersetzung mit dem Israel-Palästina-Konflikt. Das scheint mir jedenfalls viel mehr „Rinke“ zu sein. Abwarten. Man sieht immerhin auch jetzt schon wie aktuell (oder sogar zeitlos?) so ein Thema sein kann. Schön wieder von Ihnen zu lesen, Hanno Rinke.

      1. Ja, der Text ist eher ‚historisch‘. Die aktuellen Parallelen handeln wir in den Kommentaren ab.

      2. Ich hoffe doch sehr, dass auf die Ungerechtigkeiten und grausamen Vorkommnisse der vergangenen Tage eingegangen wird. Wenn Herr Rinke sich hier direkt in Bezug stellt, sollte dazu auch Stellung genommen werden. Wir erleben einen unfassbaren Antisemitismus auf der ganzen Welt und nirgends sind wir sicher. Die Hamas schlächtet, entführt und foltert uns! Millionen von Menschen demonstrieren für ‚Free Palastine!‘ – Niemals! Wir haben ein Recht uns zu verteidigen! ‚Free Palastine!‘ kann und darf niemals existieren, wenn Barbaren all unsere Kinder töten möchten. Juden haben sich nichts zu schulden gekommen! Wir müssen aufzeigen, welch historischen Verdrehungen wir unterliegen und wie gefährlich die Hamas Propaganda sich nicht gegen die Israelische Regierung richtet, sondern für die Auslöschung aller Juden einsetzt.

      3. Das Schlimme ist, wie wenig Fanatiker für Argumente empfänglich sind. Viel zu oft erreicht man nur die, die sowieso den gleichen Blick auf die Welt haben, wie man selbst.

      4. Den Nahostkonflikt zu lösen ist vielleicht auch gar nicht die Aufgabe eines Literaturblogs…

      5. Es ist alles sehr traurig und genau dem kann ich Ihnen uneingeschränkt zustimmen, Herr Rinke!
        – „Das Schlimme ist, wie wenig Fanatiker für Argumente empfänglich sind.“

  5. Fast ein wenig schade, dass es erstmal nur diese Ankündigung gibt. Aber elf Tage sind ja nicht lang. Klingt vielversprechend.

    1. Ohne Werbung gibt es keine Leser. Nicht 2023. Das Video macht aber wirklich Lust auf den neuen Text. Ich hatte schon eine Weile gehofft, dass es mal wieder neues zum Nachdenken von Rinke gibt. Die Parallele zum Nahostkonflikt liegt bei der Familiengeschichte ja nahe. Trotzdem lese ich lieber hier als in den Nachrichten. Man kann ja nur noch verzweifeln.

      1. Frau Sonja, wir können uns dem nicht entziehen. Wir dürfen nicht wegsehen wenn unschuldige Kinder, Alte und ganze Familien – entführt und gefoltert werden – wir dürfen nicht wegsehen, wenn mehr als 1.400 Zivilisten an einem Tag grausamst ermordet werden! Wir müssen hinsehen! Wir müssen erstarren vor der Grausamkeit dieser Barbaren und Gaza von ihnen befreien! Die Geschichte ist auf der Seite Israels – Juden haben ein Recht auf ihr Land!

      2. Die UNICEF spricht von bisher 3450 im Gaza-Krieg getöteten Kindern. Wohlgemerkt auf beiden Seiten zusammengenommen. Neulich las ich, dass in Berlin Judensterne an Häuserwände gesprüht wurden. Widerwärtiger geht es nicht. Aber kann man bei solchen Zahlen wirklich von einer Befreiung Gazas sprechen?

      3. Ich hoffe auf bewegende Geschichten, die uns daran erinnern, wie mächtig die Liebe und unsere Fähigkeiten zur Vergebung sein können. Die Fortführung einer Gewaltspirale kann nicht die alleinige Lösung bleiben/sein.

  6. Ich freue mich sehr auf die neue Reihe und bin gespannt auf alle Erlebnisse und den Austausch hier mit der Community.

  7. Es müssten viel mehr Menschen bei ihrer eigenen Wahrheit bleiben. Also bei dem was sie selbst wissen, nicht bei den was sie sich auf social media anlesen. Das würde so etwas wie den Nahostkonflikt zwar auch nicht lösen, aber es würde immerhin die Gemüter etwas ablühlen. Aufregung generiert zwar viele clicks, aber eben auch immer weitere Gräben zwischen den Menschen.

      1. Die Aufnahme ist schon älter, oder? Mir gefiel das Stück, nur die Aufnahme leider nicht so. Vielleicht findet sich ein Künstler, der dies neu aufnehmen möchte?

      2. Zur Ankündigung einer autobiografischen Erzählung wäre es auch seltsam eine Neuaufnahme zu wählen, wenn es eine Einspielung des Autors selbst gibt.

      3. Ich find es klasse wie es ist, denn der Klang der Aufnahme macht es für mich gerade erst authentisch und besonders interessant.

  8. Gerade lese und sehe ich, dass bald ein neuer Blogbeitrag veröffentlicht werden soll! In dieser anstrengenden und ziemlich deprimierenden Zeit, kommt mir die Abwechslung sehr gelegen. Was in Gaza passiert ist unglaublich! Schrecklich, unmenschlich und leider fast hoffnungslos. Ich versuche mich so gut es geht auf dem Laufenden zu halten, aber diese Bilder kann ich mir nicht den ganzen Tag anschauen. Zu schlimm, was die Menschen sich antun. Ihr Teaser beginnt mit: Zweiter Weltkrieg. Aber bisher haben mir die Rinke-Texte immer irgendwie Freude bereitet. Auch die Düstereren.

      1. Ich muss sagen, der Großteil der Rinkschen Erzählungen und Tagebucheinträge haben mich bisher zum Nachdenken angeregt. Da mache ich mir also auch dieses Mal keine Sorgen. Genau dafür soll Literatur ja auch da sein. Schön, dass Sie zurück sind.

  9. Die 11 … die Zahl, die die Vollendung genau um eins überschreitet, und deshalb auch als Zahl der Maßlosigkeit und der Sünde gilt. Mal schauen wie maßlos DIE ELF schlußendlich wird.

    1. Steht die Zehn für Vollendung? Und die Millionen? Bei der Sünde bin ich ja eigentlich immer ziemlich zuverlässig.

  10. Wie kann man als Kind eine „personifizierte Wiedergutmachung“ sein? Eltern sollten ihre Konflikte besser niemals über ihre Kinder austragen. Das kann für Kinder sehr prägend und mitunter auch traumatisierend sein.

      1. „Je älter man wird, desto mehr ähnelt die Geburtstagstorte einem Fackelzug! “

        – Katharine Hepburn

  11. Herrlich finde ich das: „Aber meistens bleibe ich bei der Wahrheit. Meiner Wahrheit.“ – heutzutage gibt es so viele Ansichten und jeder hat seine Meinung zu jedem noch so komplexen Thema. Da bleibt uns doch nichts anderes übrig, als bei unserer eigenen, doch sehr bescheidenen Wahrheit zu bleiben. Super!

  12. Ok, Herr Rinke, Ihr Video hat mich gerade auf Facebook voll überrascht und ich muss Ihnen schon zugestehen: Sie starten hier mit dem Countdown auf dem Niveau eines Weltklasse-Thrillers. Ich kann es nicht abwarten und werde ab 11.11. auf jeden Fall mit dabei sein. Ob nun als „Wohltäter, Übeltäter, Überzeugungstäter … „

  13. Wenn ich mir all die Kommentare durchlese, bin ich erstaunt, wie das komplette Spektrum des Tagesgeschehen hier abgehandelt wird. Fast wie in der Tagesschau – nur amüsanter.

  14. Moment, das Titelbild ändert sich entsprechend des tatsächlichen Countdowns bis zum Release der Erzählung? Da muss man erstmal drauf kommen. Respekt!

      1. Und nun sind es nur noch drei. Ich freu mich schon auf den neuen Text. Es gibt doch bestimmt wieder viel Aufschlussreiches, das sich auf die heutigen Geschehnisse übertragen lässt.

  15. Der kurze Text wirft bei mir mehr Fragen auf, als dass er klare Antworten gibt. Ist doch fake und alles frei erfunden, nicht?

    1. Nein, nein, das ist schon so, wenn ich es auch etwas reißerisch formuliert habe. Aber wenn ich gleich ‚klare Antworten‘ gäbe, könnte ich mir weitere Veröffentlichungen ja sparen.

  16. Also Gewissensbisse habe ich fast jeden Morgen, wenn ich aufwache. Ein ganzes Leben ohne? Wie soll das gehen?

      1. Option 2 (ohne Option 1 vorab) funktioniert wohl nur, wenn man die nötige Portion Ignoranz oder Dummheit mitbringt.

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neun − 8 =