In der Blase

#19 – Wüstensommer

Am nächsten Morgen ist um zehn Uhr festzustellen: Wir sind auf dem Lido, wir haben es knapp durch die Tür geschafft, bevor der Frühstückssalon geschlossen wurde, und Silke ist noch nicht angekommen.

weiterlesen
27 Kommentare
In der Blase

#18 – Im Wartezimmer

Freitagnachmittag, 16 Uhr. Trotz der fortgerückten Stunde ging ich zum Empfang und schilderte – was blieb mir übrig? – mein Problem. Vor Montag würde ich wohl keine Chance haben?

weiterlesen
33 Kommentare
In der Blase

#17 – Irgendwie eintreffen

Giuseppe ist ein viel besserer Mensch, als ich es bin (moralisch gesehen), aber sein Orientierungssinn ist vielleicht etwas weniger ausgeprägt als meiner. Wir fuhren ja nun ab Trient durch seine Westentasche und deshalb erst kurz vor Venedig in die Irre. Ich hielt ihn natürlich für einen ausgekochten Abkürzer, so dass ich bewundernd sagte: „Das Schild nach Venedig wies da lang!“

weiterlesen
34 Kommentare
In der Blase

#16 – Die unendliche Schwierigkeit aufzustehen

Morgens bin ich, meiner eigenen Empfindung nach, eher ein Wrack, das am Grunde seines Bettes von Tauchern in Ruhe gelassen werden will, als die stolze Fregatte, die ich gestern Abend war und die noch kurz vor dem Schlafengehen verbale Salven auf seine Umgebung abgeschossen hat. Mein Hausarzt hat da ja seine eigene Theorie über dieses Phänomen, aber es geht hier weder um Schiffeversenken noch um Flaschenentkorken ...

weiterlesen
33 Kommentare
Zum Blog

newsletter

Zerrissen Buch Hanno Rinke

Unter allen neuen Newsletter-Abonennten verlosen wir jede Woche ein kostenfreies Exemplar von ‚Zerrissen‘.

werke

https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2017/08/FastamZielVorschau.jpg

Fast am Ziel – 99 Umwege

Es gibt einen Intelligenztest: Futter liegt hinter einer kurzen Glaswand. Die meisten Tiere stoßen mit der Schnauze immer wieder gegen die Wand, statt um sie herum zu laufen. Nur wenige Arten erkennen, dass sie sich entfernen müssen, um ihr Ziel zu erreichen. Einsichtiges Verhalten setzt die Fähigkeit voraus, in ungewohnten Situationen durch Umwege zum Erfolg zu kommen. Wer die kerzengerade Strecke sucht, wer in Gedanken und Gefühlen Abschweifungen sieht, wer Erinnerungen als Ballast empfindet, der sollte einen anderen Reiseführer wählen. Hier läuft das so: Der Weg ist die Richtung. Der Umweg ist das Ziel.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Stromabwaerts.jpg

Stromabwärts

Zu Weihnachten meines 2. Lehrjahres sollten wir Azubis zur Belustigung der Belegschaft etwas aufführen.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Taenzer_vorschau.jpg

Kurzgeschichten

Am liebsten habe ich immer ausufernd geschrieben, aber ich kann auch kürzer. Dafür hier drei Beispiele.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/AlsAllesAnfing.jpg

Ein L läuft los

Ich wollte mal etwas für Kinder schreiben. Meine Freundin Heidi hat mit der Illustrierung begonnen.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Todeskuss.jpg

Des Todeskusses, dem Todeskuss

Die Idee zu dem Plot kam mir während meiner Trainee-Zeit in London.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/NiemalsundAuchdannnicht.jpg

Niemals und auch dann nicht

Mein damals bester Freund Pali bekam dieses Buch von mir zu seinem 50. Geburtstag.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/07/Briefe_91-08.jpg

Briefe 1991 bis 2016

Natürlich ging mein Leben 1991 weiter, und so gibt es nicht nur Briefe ab 1958, sondern auch bis 2016.

weiterlesen