In der Blase

#0 – (M)ein-Leitung

Alles ist fertig. Die richtigen Bilder, um meine Ansichten zu illustrieren. Die richtigen Wörter, um die Worte zu ordnen. Alles ist so, wie ich es will. Und doch! Wie seltsam, hier Reise-, sogar Lebenserfahrungen aufzublättern, die während des Schreibens ganz zeitgemäß zeitlos schienen und die nun von der Wirklichkeit auf die hinteren Plätze verwiesen wurden. Jetzt ist alles anders.

weiterlesen
9 Kommentare
Trinken. Träumen. Trösten.

#7 – Ungemach bei Friedrich II.

Was man so alles macht aus Übermut. In der Taxe zum Bahnhof bereute ich es eigentlich schon, aber Verabredung ist Verabredung. Ich fuhr über Rhein und Main nach Frankfurt, wo mich Silkes Schwester Esther in Empfang nahm und mich aus der Stadt über verschlungenste Autobahnen eine dreiviertel Stunde lang zu ihrer Siedlung fuhr. Das Haus ist schick und groß, stattlich und gediegen. Draußen war ein kleiner Garten, der sich raffiniert beleuchten, wegen Eiseskälte allerdings nicht betreten ließ.

weiterlesen
30 Kommentare
Trinken. Träumen. Trösten.

#6 – Die Strahlenbelastung meiner Kinder

Das wäre jetzt der Zeitpunkt, Schluss zu machen. Schaff ich das? Also eine letzte Krankenhausgeschichte hätte ich noch. Als ich 1985 Prokura bekam, bekam ich gleichzeitig, wie es allen ‚Führungskräften‘ zustand, den Anspruch auf eine vom Unternehmen finanzierte Untersuchung in der Wiesbadener Diagnoseklinik. Die meisten, die es so weit gebracht hatten, waren damals etwas älter als ich und wollten rechtzeitig in Erfahrung bringen, ob der Krebs ihnen die Pension wegfressen würde.

weiterlesen
24 Kommentare
Trinken. Träumen. Trösten.

#5 – Also dann!

Draußen war wässriger April. Drinnen herrschte der ewig weiße Krankenhauswinter. Als es gerade wieder mal gegen das breite Fenster regnete, kam eine Frau durch die Tür hereingeschneit. Sie strahlte diese markerschütternde Munterkeit aus, vor der auch der Tod in Ohnmacht fällt. „Ich wollt' mal nach Ihnen sehen“, sagte sie. Ende vierzig, mittelgroß; mittellanges, mittelgraues Haar, Gesicht und Kleidung auf die gleiche Weise geblümt.

weiterlesen
25 Kommentare
Zum Blog

newsletter

Zerrissen Buch Hanno Rinke

Unter allen neuen Newsletter-Abonennten verlosen wir jede Woche ein kostenfreies Exemplar von ‚Zerrissen‘.

werke

https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Ringelblume.jpg

Die Zeit der Ringelblumen ist vorbei

Die vier Erzählungen schrieb ich in Andalusien, das auch Schauplatz der dritten Geschichte ist.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Liedschatten-1.jpg

Liedschatten

150 Anspielungen auf 50 Tracks; das ist meine Pop-Oper – eine musikalische Biografie.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Taenzer_vorschau.jpg

Kurzgeschichten

Am liebsten habe ich immer ausufernd geschrieben, aber ich kann auch kürzer. Dafür hier drei Beispiele.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/07/Zerrissen.jpg

Zerrissen

Ich habe die Berliner Unterwelt besucht, mich im Westen verstrickt und im Osten gegruselt.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/NiemalsundAuchdannnicht.jpg

Niemals und auch dann nicht

Mein damals bester Freund Pali bekam dieses Buch von mir zu seinem 50. Geburtstag.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Nazarener.jpg

Nazarener

Ein Jahr lang ging ich jeden Abend aus meinem Büro in die Staatsbibliothek und studierte das Leben.

weiterlesen
https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/2016/06/Spruenge_von_Tuermen.jpg

Sprünge von Türmen

Mein erstes Buch. Die fünf Erzählungen sind durch die handelnden Personen miteinander verbunden.

weiterlesen