https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/1900/03/Hanno-houston-2.jpg
2003
Atlantische Turbulenzen

Teilen:

#9 – Houston (2)

Ich war wütend auf mich, dass ich statt Vorfreude Abschiedstrauer empfand. Bill war wütend auf sich, weil er seine Sonnenbrille im Auto vergessen hatte.

Foto: Mi Pan/Shutterstock

Ich lauerte in mich hinein, ob es meine Stimmung weiter verschlechtern würde, dass ich von ‚PAN AM‘ first class (Arrangement wegen Transatlantik Business-Class) nach Houston auf ‚VIASA‘ Economy nach Caracas absteigen musste, und ich hatte vor, mir das sehr übelzunehmen, falls es meine Stimmung verschlechtert hätte. Beides trat dann auch ein. Ich fand, ich wäre auf solch eine Reise lieber erste Klasse gegangen und verachtete mich dafür. Dies auszukosten hatte ich lange Zeit, weil die Maschine nicht abflog. ‚VIASA‘, die venezolanische Staatslinie, hat zwei Airbusse. Der eine, der sonst Florida bedient, würde heute vom Präsidenten gebraucht, erklärte das Bodenpersonal, deshalb müsse der aus Houston ausnahmsweise in Miami Station machen, bevor er nach Caracas flöge.

Foto links: Yeexin Richelle/Shutterstock | Foto rechts: pisaphotography/Shutterstock

Das schien mir ohnehin angebracht, denn als die Maschine dann endlich startete, war sie nur ein fünftel voll, was den Stewards und Stewardessen offenbar den Eindruck vermittelte, es lohne sich gar nicht erst, mit dem Service zu beginnen. – Wäre es schön, wenn einem das egal wäre? So abgestumpft will man doch auch nicht sein. – Kurz vor der Landung in Miami brachten sie dann aber doch überraschenderweise ein warmes Essen und, viel wichtiger, Getränke. Beides wurde hastig wieder entfernt, kaum dass es serviert war, und dann landeten wir auch schon.

Foto oben: Ernesto Juan Castellanos/Shutterstock | Fotos unten (2): Sean Pavone/Shutterstock

Das letzte Mal, dass ich in Miami gewesen war, das war 1980.

Roland war eingeschnappt, redete nicht, drohte, die Reise abzubrechen, war erst in New Orleans wieder aufgetaut. Silke quengelte, dass er extra viel rauche, weil sie davon Allergien bekäme. 1978 war ich hier aus Fort Lauderdale angehetzt gekommen. Bernsteins Manager Harry Kraut war schon vorher in andere Richtung abgereist, der Zubringerbus war ausgefallen, und bei der daraufhin viel zu spät bestellten Taxe hatte unterwegs das Wasser im Kühler zu kochen begonnen. Warum muss immer alles so qualvoll sein?

Foto links: Billion Photos/Shutterstock | Foto rechts: Pierre Smith/Shutterstock

Am selben Terminal ging, verspätet, eine ‚PAN AM‘ nach Frankfurt. Ich lauschte dem Deutsch der Wartenden mit gemischten Gefühlen. Sie waren ferienbraun, aufgeladen und ergeben in ihr Schicksal, fortzumüssen. Sie flogen nach Norden; Bill und ich, wir flogen nach Süden. Annähernd drei Stunden durch die Karibik. Vorbei an Cuba und Nicaragua und Panama. Ich war mehr ergriffen von den Schlagzeilen, die ich im Kopf hatte, als von dem blassen bisschen Land dort unten und dem immer dunkler werdenden Meer. Wir landeten – wie schon am Abend zuvor – bei völliger Finsternis. Ich glaube, ich mag das nicht. Und doch erhöht es das Geheimnis des Neuen, die Spannung des Erwachens.

23 Kommentare zu “#9 – Houston (2)

    1. Die Airlines haben natürlich auch nur bedingt Einfluss darauf, wieviele Menschen einen bestimmten Flug buchen. Vorsorglich 10% überbuchen wie Ryanair das macht führt in der Regel auch nicht zu besserer Laune.

    2. Wenn die Strecke ausgewiesen ist, muss die wohl auch nach Plan geflogen werden. In Quasi-Diktaturen ist das vielleicht sogar eine Prestige-Frage. Venezuela hat sich außerdem noch nie um die Umwelt geschert. Da demonstrieren die Menschen nicht für saubere Energie, sondern für Lebensmittel in den Regalen.

  1. Völlige Finsternis in der Stadt macht mir nicht viel los. Auf dem Land, wo man wirklich seine eigenen Füße nicht sieht und die ganzen Naturgeräusche auf einmal wie verstärkt erscheinen, gruselt es mich hingegen.

  2. Hahaha das jastige servieren und wieder abräumen kommt mir bekannt vor. Ich erinnere mich allerdings nicht mehr an die Airline. Das muss China Eastern oder Aeroflot gewesen sein. Beides schlimm.

    1. Mit China Eastern habe ich eigentlich sehr gute Erfahrungen gemacht. Leckereres Essen als anderswo und die Kabine war auch völlig in Ordnung. Oft hat man einfach auch Glück oder Pech beim jeweiligen Flug.

  3. Ach Gott, an die Zeiten von PAN AM kann ich mich noch erinnern. Wie lange fliegen die schon nicht mehr? Dass muss doch mittlerweile fast 30 Jahre her sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.