https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/1900/03/Frankfurt.jpg
0303
Atlantische Turbulenzen

Teilen:

#2 – Frankfurt

Als die Abfertigung durchgestanden war, wandte ich mich schüchtern an eine der Stewardessen und fragte, ob ich denn wohl auch hier per Lautsprecher erfahren würde, wann ich nach New York dürfte. Das ginge manchmal ganz schnell, erwiderte sie. Aber die Maschine würde nicht ohne mich fliegen, beharrte ich kämpferisch, denn ich habe Gepäck aufgegeben. Darin könne eine Bombe sein. „Ja“, triumphierte sie, „aber wenn dann ihretwegen die Starterlaubnis versäumt ist, kann es über eine Stunde dauern, bis sie wieder gegeben wird.“ Im Bewusstsein, mich vernichtend geschlagen zu haben, wurde sie freundlicher: „Aber machen Sie sich keine Sorgen! Der Luftraum über dem Atlantik ist heute so voll, wir hatten schon einige Beinahe-Zusammenstöße. Das dauert bestimmt noch lange.“

Foto: Novikov Aleksey/Shutterstock

Als ich also bemerkte, dass ich weniger auf gegossenem Plastik als auf glühenden Kohlen saß, schleppte ich meine bleierne Habe reumütig zurück durch die Kontrolle an den New-York-Schalter, wo die Flugerlaubnis noch lange nicht erteilt war, aber ich etwas Schnippisches im Blick der Eingeborenenfrauen auszumachen glaubte, während sie im selben Rhythmus ihre fetten Hintern und ihre dünnen Kinder wiegten. Was gegossenes Plastik alles aushält … Mehr jedenfalls als lädierte Wirbelsäulen beim Stehen. Erst gestern hatte ich mir ein ABC-Pflaster vom Rücken gerissen, weil Roland behauptete, dass man davon Hautentzündungen bekäme. – Eine Frau löste sich heulend aus der Schlange der Wartenden: Sie hätte nach Bombay gewollt. Warum, hatte die keinen Plastikhocker gehabt? Nach anderthalb Stunden war es dann aber doch so weit, und ich bekam meinen schönen Sitzplatz im Upper-Deck des Jumbos, verwöhnt von einer nett-dummen Stewardess, die willig Sekt und Wein ausschenkte und fürs Essen nichts konnte.

Foto: Pressmaster/Shutterstock

Die Verspätung würden wir einholen, um meinen Anschluss nach Boston bräuchte ich mir keine Sorgen zu machen, tröstete sie mich nett-dumm, und ich war zu ausgebufft, um ihr zu glauben. Erstmals dämmerte mir, dass ich auf dieser Reise keine Eile mehr haben würde. Trotzdem hörte ich es nicht gern, als nach sechs Stunden Flug der Captain sagte, wir hätten nun noch zwei Stunden Flugzeit bis nach New York, bloß dass in New York der Flugplatz wegen Nebels geschlossen sei, er würde uns weiter informieren.

Foto: Xavier MARCHANT/Shutterstock

Ein bisschen Gottvertrauen muss man haben, besonders wenn man so weit oben ist. Und wirklich, als wir New York erreichten, hatte der Kennedy-Airport gerade wieder geöffnet, und so hatten wir das Glück, nach etwa einer Stunde Kreisen vom Himmel beordert worden zu sein, nach all den anderen, die dort schon länger auf Landeerlaubnis gewartet hatten.

Foto: anek.soowannaphoom/Shutterstock

26 Kommentare zu “#2 – Frankfurt

  1. Dass sie nicht gleich von der Polizei abgeführt wurden, wundert mich ein wenig, bei all den Sicherheitsvorkehrungen heutzutage. Wenn man einer Stewardess sagt, dass ein Sprengkörper im Gepäck sein kann, muss sie das sofort melden und es greifen sofortige Sicherheitsvorkehrungen. Da hilft einem auch eine Formulierung im Konjunktiv nicht mehr weiter.

  2. So manche (auf den ersten Blick unkomplizierte) Reise wird bevor man sich versieht zur Odyssee. Solche Abenteuer habe ich auch schon hinter mir. Ein Flug nach Singapur mit einem ganzen Tag Verspätung kommt mir z.B. in den Sinn.

      1. Das ist auch meine Herangehensweise. Erst einmal vorsichtig herantasten und schauen wie mein Gegenüber reagiert.

    1. Irgendwie muss ich an Ludwig Feuerbach denken. Der sagte: Denn nicht Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, wie es in der Bibel steht, sondern der Mensch schuf, wie ich im „Wesen des Christentums“ zeigte, Gott nach seinem Bilde.

      1. Auch Bert Brecht hat sich zu dem Thema geäußert, nur durch ein anderes Satzzeichen:
        Der Mensch denkt, Gott lenkt.
        Sprüche 16, 32
        Der Mensch denkt: Gott lenkt.
        Brecht

    2. Und vielleicht ein letztes Zitat, das uns wieder zurück zur Technik bringt: Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen.

    1. Die Mischung macht’s, haha! Lässt sich alles bis ins Detail erklären, wird es langweilig. Muss man allein auf den Glauben vertrauen ebenso.

  3. Man meint immer im Flieger geht die Reise schneller als mit anderen Verkehrsmitteln. Im Fall von NYC stimmt das sicherlich trotzdem, aber wer regelmäßig fliegen muss weiss auch wie lang so eine Reise mitunter werden kann.

    1. Leider ist’s bei der Bahn aber auch nicht anders. Die Reisen bei denen ich pünktlich angekommen bin, keinen Anschlusszug verpasst habe etc. kann ich an einer Hand abzählen.

      1. Dann wär’s doch mal wieder Zeit für eine kleine Preiserhöhung. Damit noch weniger Kunden Bahn fahren. Ironie aus.

    2. Die Zugauslastung geht allerdings in den letzten Jahren stetig nach oben. Irgendwas macht die Bahn anscheinend doch richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.