https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/1900/05/Dasselbe-Titel.jpg
1005
Gereimtes und Ungereimtes

Teilen:

Dasselbe

Sie spricht mit ihm
– sie kann auch schweigen –,
allein die Art,
wie sie dort sitzen,
wie ihre Hand ihn streift,
wie sie ihn ansieht.
Seidig ihr Blick,
ihr Arm ruht zärtlich,
schmaler Vogel ihrer Hand
im Nest geborgen,
so voll Vertrauen,
wissendem Vertrauen,
ein ernstes Lächeln,
fast bedeutungslose Regung nur
– und doch:
wie viel!

Sie mustert mich,
sie spricht mit mir,
ganz unbefangen, freundlich.
Ja, mich kennt sie auch!
Flüchtig, doch immerhin,
genug, um mir zu zeigen,
dass sie mich mag.

Ein doppelt tiefer Schmerz:
Hasste sie mich, wär’ ich nicht so verlassen.
Sie ist immun.
Hilflos träum’ ich sie an.

Sanft ist sie,
helle Haare streicheln ihren Nacken,
jung ist sie,
jung für ihn;
Lidstrich und Lippenstift –
für ihn.
Mag er die neue Farbe?
– Ja, ganz nett! –
Was würde ich ihr sagen?
Ich striche ihr durch das Haar und sagte –
egal, was ich ihr sagte,
ihr bedeutete das nichts!
Ich perle an ihr ab wie Wassertropfen.

Auch ich … ich wurde auch so angesehn.
Wir sagten Ähnliches und meinten ganz dasselbe.
Es war zu wenig damals – es war Wirklichkeit.
Das, was erreichbar ist, ist nie genug.
Und doch war es kaum anders als das hier.

Rauch steigt empor,
die leeren Gläser blinken.
Blind lächelt sie mir zu,
mir –
aber sie meint ihn.

23 Kommentare zu “Dasselbe

      1. Das Gleiche bedeutet, dass zwei unterschiedliche Dinge sich aufs Haar gleichen, während dasselbe bedeutet, dass diese identisch sind. Ich benutze zwar die gleiche Zahnbürste wie mein Mitbewohner, fände es allerdings ziemlich eklig, wenn ich dieselbe Zahnbürste benutzen müsste. Dieser Fehler wird relativ oft, zum Glück aber meist nur auf verbaler Ebene, gemacht.

      1. In der Jugend soll man ja angeblich lernen und im Alter verstehen. Ich warte noch auf den Umschwung.

    1. Das Verliebtsein verschleiert vor allem alles. Wenn sich die Sicht langsam aber sicher aufklärt, sind die meisten Liebeleien dann auch gleich wieder vorbei.

    1. Wenn es um die Liebe geht, frage ich mich eh manchmal ob es nicht besser ist sich langsam anstatt Hals über Kopf zu verlieben. Also ob diese Art der Beziehung länger und stabiler ist.

      1. Ist Liebe überhaupt „stabil“? Ist das nicht schon im Grundsatz eine völlig falsche Idee?

    1. Hahaha, ich habe das Gefühl „Dasselbe“ ist recht eindeutig. Da braucht es keine große Interpretationskunst. Es muss ja auch nicht immer mysteriös und verkopft sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + zehn =