Teilen:

0306
Gereimtes und Ungereimtes

Nur Karussell

Foto links: BRIAN_KINNEY/Adobe Stock | Foto rechts: stocksolutions/Adobe Stock

In dir möcht’ ich ertrinken, mich
tief-tief in deine Arme stürzen,
vergessen, was nicht deine Haut,
nicht deine Haare mir erzählten!

Hüllen möcht’ ich mich in dich,
mich ganz mit dir bedecken,
dich begraben.
Lass uns ein Tropfen sein,
der auf die Wiese zwischen Gänseblumen fällt!
Lass uns verdampfen, durch die Winde gleiten und
vergessen, dass dort unten Menschen wohnen,
die uns den Schmerz missgönnen,
uns verachten
und mit uns Mitleid fühlen wegen unsres Glücks!

Foto: Privatarchiv H. R. | Hintergrundfoto: Elovich/Shutterstock

Wenn wir die Augen schließen: nur ein Traum;
nur eine Stimme, wenn sich unsre Lippen öffnen!
Ein Leben nur, das hier verlischt,
nur eine Ewigkeit,
die hier ihr Ende, ihren Ursprung findet!
Zwei Enden schließen sich zu einem Kreis,
der dreht, dreht, dreht und dreht,
sich rundherum dreht, bis die Erde schwindelt!
Die ganze Erde – wirbelnde Spirale,
in uns, an uns gepresst
sich unserm Taumel fügt,
vom Taumel selbst gepackt den Sturz besiegelt,
der nie das Ufer tauber Wirklichkeit erreicht!

In dir möchte’ ich ertrinken, doch ich bin
ein viel zu guter Schwimmer –
lebe wohl!
Du kommst Jahrhunderte zu spät!

(Hanno Rinke, 1965)

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =