https://hanno-rinke.de/wp-content/uploads/1900/12/einunddreissigster_zwoelfter.jpg
3112
Gereimtes und Ungereimtes

Teilen:

Einunddreißigster Zwölfter

J A H R E S A U S K L A N G

Silvester ist des Jahres Schwanz.
Die Tänze fordern auf: „Let’s dance!“
Zum Schlussfest ruft die ganze Innung,
doch ein Verdruss versaut die Stimmung:
Die Foxtröttin, die Foxtröttin,
die tanzt so gerne Rumba.
Der Tango und der Cha-Cha-Cha
die steh’n verwirrt und stumm da.
Sie haben schon mit allen Mitteln,
mit Flehen und mit Händeringen
mit Schreien, Toben, Betteln, Bitteln
versucht, sie davon abzubringen,
sogar den Rumba-Takt zu dritteln,
haben sie diskret versucht,
erst ziemlich sittsam, dann verrucht,
damit sie sich im Schritt vertut,
die Tanzgöttin,
die Foxtröttin,
in ihrer blöden Liebesglut.
Doch altmodisch, wie er mal ist,
hat gleich der Walzer protestiert
und m-ta-ta und m-ta-ta
Tango und Cha-Cha-Cha blamiert.
Der hurtige Swing sagt: „Das is’ ’n Ding!“
Der uralte Twist sagt: „Was für ’n Mist.“
Der Paso doble schweigt nobel.
Der schwüle Fandango tatscht hoffend den Tango.
Im Damenklo, im Damenklo
macht Rumba gekonnt die Foxtröttin froh,
bringt sie mit ihrer Nase
im Innern zur Ekstase,
und die heiße Samba
eint sie zur Rumba Tambah.

Die Foxtröttin, die Foxtröttin
in den Fängen von Samba und Rumba:
Der Tango und der Cha-Cha-Cha,
die stehen ganz schön dumm da.
Was geht da ab im Frauen-Lokus?
Was für ein wüster Hokuspokus!
Der Tango und der Cha-Cha-Cha,
die stehen immer dümmer da
und ohne jede Eleganz –
ein Affentanz, ein Affentanz.

Erwischt! – Klogänger 😉 bei Minute 1:12 …

Titelillustration mit Material von Shutterstock: Eric Isselee, Svetography, Abeselom Zerit, thanasus | Konfetti-Motiv aus Material von Ket4up/Shutterstock

Übrigens – für alle, die mehr hören wollen: Demnächst startet mein Podcast ‚LIEDSCHATTEN‘. Biografie in Pop!

25 Kommentare zu “Einunddreißigster Zwölfter

    1. Also ich schieße auch gerne mal ein paar Raketen ab, aber wenn man liest wer da alles mit Schreckschusspistolen um sich schießt, oder dass wieder ein paar Finger verloren gegangen sind, fragt man sich schon ob ein Verbot nicht doch eine bessere Lösung wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =